Zum Inhalt springen
Home » Magazin » DER EFFEKT DER SCHÖNEN UNORDNUNG

DER EFFEKT DER SCHÖNEN UNORDNUNG

Geschafft und Müde

Es gibt Zeiten in unserem Leben, in denen sich die Dinge einfach… chaotisch anfühlen.

Vielleicht haben wir es mit Konflikten, Schwierigkeiten, Beziehungsproblemen, Süchten, finanziellen Nöten oder Missgeschicken zu tun, oder wir kommen einfach nicht so gut zurecht, wie wir es gerne würden.

Wenn wir das Gefühl haben, dass wir – oder unser Leben – unordentlich sind, versuchen die meisten von uns instinktiv, diese Unordnung und Verletzlichkeit vor anderen zu verbergen. Wir machen uns Sorgen, dass unsere „Unordentlichkeit“ als schwach, bedürftig, unwürdig und fehlerhaft angesehen wird und wir dadurch Liebe, Verbindung und Anerkennung in unserem Leben verlieren könnten.

Untersuchungen zeigen jedoch, dass wir, wenn wir anderen erlauben, unsere Kämpfe, Schwächen und Fehler zu sehen, von anderen mehr geschätzt und bewundert werden. Sie sehen es als einen Akt des Mutes.

Das Problem ist, dass wir dazu neigen, unsere Schwächen negativer zu sehen als die der anderen. Forscher nennen dies den „beautiful mess“-Effekt.

Klicken Sie auf „Play“ im Podcast oder lesen Sie weiter, um mehr über den „Beautiful Mess“-Effekt zu erfahren und zu sehen, wie er zu einer tieferen Verbindung mit den Menschen um uns herum und zu größerer mentaler Stärke in uns führen kann.

WARUM SICH VERLETZLICHKEIT BEÄNGSTIGEND ANFÜHLT, ABER EIGENTLICH STÄRKE IST

Auf einer konzeptionellen Ebene wissen wir wohl alle, dass jeder Mensch manchmal Probleme hat. Jeder hat Schwächen und macht Fehler. Jeder macht schwierige, chaotische Zeiten durch. Und doch halten sich so viele von uns zurück, wenn es darum geht, ihre wahren Erfahrungen mit anderen zu teilen, weil sie befürchten, dass wir als schwach, bedürftig oder fehlerhaft erscheinen könnten.

Aber das Verstecken und Zurückhalten hat seinen Preis.

Wenn wir verheimlichen, was wir durchmachen, leiden wir oft allein darunter, anstatt Unterstützung zu suchen. Wir geben unsere Fehler nicht zu oder entschuldigen uns nicht für sie, um unser Gesicht zu wahren. Es fällt uns schwer, unsere wahren Gefühle und Bedürfnisse auszusprechen, was wiederum dazu führen kann, dass wir anderen gegenüber keine Grenzen setzen oder die wichtigen schwierigen Gespräche führen, die wir vielleicht führen müssen.

Unser Chaos zu zeigen, ist wirklich verletzlich, und Verletzlichkeit berührt so viele Aspekte unseres Lebens. Die Fähigkeit, Fehler einzugestehen und aus ihnen zu lernen, sich zu entschuldigen und Wiedergutmachung zu leisten; die Fähigkeit, sich zu seinen authentischen Gefühlen zu bekennen und seine Bedürfnisse auf gesunde Weise auszudrücken. Die Fähigkeit, ungünstige Gewohnheiten zu ändern, schwierige Gespräche zu führen und in schwierigen Zeiten Hilfe zu suchen – all diese Dinge erfordern, dass man seine Verletzlichkeit bewusst zum Ausdruck bringt. Es stimmt zwar, dass wir uns dadurch der Angst vor Zurückweisung aussetzen, die unsere eigentliche Angst ist, aber wir sehen oft nicht klar, dass die Vorteile, die wir haben, wenn wir mutig und verletzlich sind, die Kosten des Versteckens, Verstellens und Zurückhaltens bei weitem überwiegen.

DER „BEAUTIFUL MESS“-EFFEKT

Der „beautiful mess“-Effekt wurde von einer Gruppe von Psychologen in einem Artikel für das Journal of Personality and Social Psychology geprägt. Es ist wichtig, dieses Phänomen zu verstehen, denn es lehrt uns, dass wir die Dinge oft nicht klar sehen.

Studien haben ergeben, dass der Mut, sich verletzlich zu zeigen, im Gegensatz zu dem, was wir glauben, oft belohnt wird.

Die Forscher ließen die Teilnehmer Szenarien durchspielen, in denen sie aufgefordert wurden, sich absichtlich verletzlich zu zeigen oder die absichtliche Verletzlichkeit eines anderen zu bewerten. Jedes Mal bewerteten die Teilnehmer ihre eigene Verletzlichkeit negativer als die anderer Personen.

Die Verletzlichkeit umfasste Dinge wie das Eingeständnis unausgesprochener Gefühle, das Eingestehen eines Fehlers oder Schwachpunkts, das Singen eines Liedes vor einer Gruppe von Juroren und so weiter.

Immer wieder stellten die Forscher fest, dass wir es lieben, die ungeschminkte Wahrheit und Offenheit in anderen Menschen zu sehen, aber wir haben Angst, sie in uns sehen zu lassen.

Mehr noch, sie fanden heraus, dass es große Vorteile bringt, wenn Menschen diese Angst überwinden und offener und authentischer mit ihrer Unordnung umgehen können.

DIE VORTEILE DER VERWUNDBARKEIT

Wenn wir uns öffnen und anderen erlauben, unsere Unzulänglichkeiten zu sehen (in einer sicheren Umgebung mit Menschen, bei denen wir uns sicher fühlen), hat das viele Vorteile.

  • Steigert unser Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl
  • stärkt unser Selbstbewusstsein und unsere emotionale Intelligenz
  • Verbessert die Nähe und das Vertrauen in unseren Beziehungen – denn Verletzlichkeit ist das Tor zu wahrer Verbundenheit
  • Verbessert unsere geistige Gesundheit
  • Erhöht unsere Fähigkeit zu persönlichem Wachstum
  • Verbessert unsere Fähigkeit zur Selbstfürsorge
  • Kurzum, es scheint sich zu lohnen, unsere Ängste zu überwinden und den Mut zu finden, unsere Schwächen zu offenbaren. Nur so können wir mehr Stärke, Liebe und Sinn in unserem Leben entdecken.

DAS GEHEIMNIS, SEINE UNVOLLKOMMENHEITEN ANZUNEHMEN

Mehrere Studien haben gezeigt, dass das beste Mittel, um das schöne Chaos auszugleichen, das Erlernen der Fähigkeit des Selbstmitgefühls ist. Studien zeigen, dass Menschen, die über ein hohes Maß an Selbstmitgefühl verfügen, viel eher in der Lage sind, ihre Verletzlichkeit auf gesunde und hilfreiche Weise anzunehmen und auszudrücken.

Laut der Forscherin Kristen Neff besteht Selbstmitgefühl aus drei Komponenten:

Selbstliebe. Eine fürsorgliche und verständnisvolle Reaktion auf das eigene Leiden und die eigenen Schwächen; zu sich selbst sprechen wie zu einem Freund
Gemeinsame Menschlichkeit. Anerkennung von Schmerz, Fehlern und Versagen als unvermeidlicher Teil des Lebens, der uns allen widerfährt.
Achtsamkeit. Ein klares Bewusstsein für den gegenwärtigen Moment, ohne die schwierigen Umstände in Ihrem Leben zu ignorieren oder zu übertreiben

IHRE PRAXIS DER MENTALEN STÄRKE – BAUEN SIE IHR SELBSTMITGEFÜHL AUF

Die meisten von uns sind also nicht von Natur aus selbstmitfühlend. Das ist eine Fähigkeit, die wir üben müssen. Die Stimme in unserem Kopf ist für die meisten von uns nicht sehr selbstmitfühlend. Wenn Sie sich also nicht als von Natur aus selbstmitfühlend betrachten, machen Sie sich keine Sorgen! Die meisten von uns sind es nicht. Es ist eine Fähigkeit, die wir kultivieren müssen.

Hier sind 2 Möglichkeiten, wie Sie anfangen können, Selbstmitgefühl zu kultivieren und Ihre Verletzlichkeit und Authentizität zu umarmen.

  1. Versuchen Sie, Selbstkritik durch mitfühlende Selbstgespräche zu ersetzen. Wenn sich die Stimme in Ihrem Kopf meldet und wirklich gemein und kritisch wird, versuchen Sie, Ihre innere Stimme und Ihren Ton in Richtung Selbstmitgefühl zu verändern. Versuchen Sie, Worte des Trostes zu sprechen. Stellen Sie sich vor, ein enger Freund würde diese Situation durchmachen, wie würden Sie mit ihm reden? Versuchen Sie, Ihre innere Stimme in die eines unterstützenden Coaches zu verwandeln, anstatt in die eines Kritikers. Achten Sie dabei genau auf Ihren Tonfall. Achten Sie darauf, dass er warm, tröstlich und freundlich ist.
  2. Erinnern Sie sich an Ihre gemeinsame Menschlichkeit. Jeder macht Fehler, jeder ist manchmal chaotisch. Wir alle haben Fehler und niemand hat alles im Griff. Erinnern Sie sich daran und versuchen Sie, sich so zu akzeptieren, wie Sie sind, und gleichzeitig alles zu tun, was Sie können, um für sich selbst zu sorgen und Ihre Situation zu verbessern.

Rekapitulieren wir:

Ersetzen Sie Selbstkritik durch Selbstmitgefühl.
Versuchen Sie, Ihre Selbstgespräche von kritisch auf freundlich und mitfühlend umzustellen.
Erinnern Sie sich an Ihre gemeinsame Menschlichkeit.
Wenn Sie sich das nächste Mal ein wenig unwohl fühlen, versuchen Sie, die Fähigkeiten des Selbstmitgefühls und der Authentizität aktiv zu praktizieren, um Ihre mentale Stärke zu stärken und mehr Verbindung, Unterstützung und Vertrauen in Ihr Leben zu bringen.

Es ist wahr, dass Verletzlichkeit ein Risiko darstellt. Es kann sein, dass wir abgewiesen werden, dass wir zurückgewiesen werden oder dass wir anderen Unannehmlichkeiten bereiten. Aber es stimmt auch, dass das Verstecken unseres wahren Selbst, unserer Bedürfnisse und unserer Gefühle in der Regel mehr Probleme in unserem Leben und in unseren Beziehungen verursacht als Authentizität, Mut und das Zeigen unserer schönen Seiten.

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Artikel über das Thema „DER EFFEKT DER SCHÖNEN UNORDNUNG“ gefallen hat. Haben Sie schon unseren Artikel zum Thema „Das Geheimnis, herauszufinden, was Sie wollen“ gelesen? Schauen Sie vorbei! Wenn Sie Interesse an weiteren Persönlichkeitstest haben, die über das Thema Achtsamkeit hinausgehen, schauen Sie doch gern auf egofive oder egovida vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir tauschen personenbezogene Daten aus, die uns helfen, unser Webangebot zu verbessern, zu finanzieren sowie personalisierte Inhalte darzustellen. Hierfür werden von uns und unseren Partnern Technologien wie Cookies verwendet. Um bestimmte Dienste verwenden zu dürfen, benötigen wir Ihre Einwilligung. Indem Sie „Akzeptieren“ Klicken, stimmen Sie (jederzeit widerruflich) dieser Datenverarbeitung zu. Unter „Cookie settings“ können Sie Ihre Einstellungen ändern oder die Datenverarbeitung ablehnen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und im Impressum.
Cookies settings
Akzeptieren
Privacy & Cookie policy
Privacy & Cookies policy
Cookie nameActive

Wir tauschen personenbezogene Daten, wie z.B. IP-Adressen, mit Drittanbietern aus, die uns helfen, unser Webangebot zu verbessern, zu finanzieren sowie personalisierte Inhalte darzustellen. Hierfür werden von uns und unseren Partnern Technologien wie Cookies verwendet. Um bestimmte Dienste verwenden zu dürfen, benötigen wir Ihre Einwilligung. Indem Sie „Einverstanden“ Klicken, stimmen Sie (jederzeit widerruflich) dieser Datenverarbeitung zu. Unter „Einstellungen“ können Sie Ihre Einstellungen ändern oder die Datenverarbeitung ablehnen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und im Impressum.

Save settings
Cookies settings